Lehrstuhl für Geologie
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrstuhl für Geologie

Anke Friedrich wurde im März 2007 an den Lehrstuhl für Geologie im Department für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU berufen.  An der LMU beschäftigt sich Friedrich mit den Wechselwirkungen endoger und exogener Prozesse, der Geologie von Erdbeben und der Bildung von Gebirgen entlang von tektonischen Plattengrenzen. Methodische Schwerpunkte ihrer Arbeitsgruppe umfassen zudem Geochronologie, Geologische Fernerkundung, Strukturgeologie, Tektonische Geomorphologie und Tektonische Geodäsie. Mit ihrer Arbeitsgruppe erforscht Friedrich Deformationsmechanismen der Erdoberfläche in tektonisch aktiven Regionen und entwickelt neue Verfahren zur Quantifizierung der Deformationsraten und deren Veränderlichkeiten auf unterschiedlichen Raum- und Zeitstalen, sowie zu den geologischen Auswirkungen der Mantelkonvektion. Ein weiterer Fokus ihrer Arbeit liegt auf der Etablierung eines tektonischen Observatoriums in erdbebengefährdeten Regionen zusammen mit anderen. Jüngst konnte Sie mit Ihren Studierenden eine Tiefengeothermiebohrung zur Probenentnahme begleiten. 

Friedrich studierte Geologie in Karlsruhe und an der University of Utah, Salt Lake City, wo sie mit Bachelor und Master of Science in Geology 1990 und 1993 abschloss. Während des Studiums war sie zudem Teaching Assistant an der University of Utah, und Teaching Fellow an der Harvard University.  Von 1993 bis 1998 promovierte sie am Massachusetts Institute of Technology anhand von geochronologischen Methoden über schnell ablaufende Kollisionsprozesse entlang von tektonischen Plattengrenzen am Beispiel der Irischen Kaledoniden. Danach befasste sie sich als Postdoctoral Scholar am California Institute of Technology, Pasadena, mit Aktiver Tektonik und der Einrichtung eines GPS-Netzwerkes in erdbebengefährdeten Regionen der Basin-and-Range Provinz (west USA). 2002 kam sie als Hochschulassistentin an das Institut für Geowissenschaften der Universität Potsdam. 2005 wurde Sie mit dem Credner Preis der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften ausgezeichnet, den Sie für Ihre Arbeiten über die innovative Verknüpfung geologischer, paläoseismischer und geodäticher Methoden zur Bestimmung von Deformationsraten erhielt. 2014 wurde Sie Fellow der Geologischen Society of America. 

Von 2004 bis 2007 wirkte sie als Professorin für Erdoberflächenprozesse an der Universität Hannover, 2003 und 2005 war sie als Visiting Professor am Institut du Physique de Globe in Paris, seit 2005 als Adjunct Professor of Geology an der University of Utah. Sie war von 2005 - 2011 als Mitglied der Senatskommission für Geowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben der DFG tätig, und war 2009 2011 im Beirat der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften.  Im September 2011 organisierte sie als Tagungsleiterin die internationale  "Fragile Earth" Tagung an der LMU München (> 600 Teilnehmer aus 45 Nationen). Derzeit entwickelt sie einen neuen internationalen Masterstudiengang im Bereich Gloable Aktive Tektonik, Regionale Geologie, Geologische Fernerkundung, Ressourcen und Gefahren. 

 

Kontaktmöglichkeiten sowie weitere Informationen zu ihren Aufgabengebieten, Aktiven Projekten und Publikationen finden sich auf Anke Friedrichs persönlicher Seite